Tijani BELAID

Originalschreibweise:
تيجاني بلعيد‎
Geboren am:
6.09.1987
Im Verein:
01/2012 - 01/2013
Vor Union:
APOEL Nikosia CYP (08/2011-12/11), Hull City ENG (01/2011-08/11), Slavia Prag CZE (2008-12/10), Inter Mailand ITA (2008-07/08), Slavia Prag CZE (2007/08), Inter Mailand ITA (06/2007-07/07), PSV Eindhoven NED (01/2007-06/07), Inter Mailand ITA (2004-12/06), Paris FC FRA (-04)
Erstes Spiel für Union:
3.02.2012, SC Paderborn 07 - 1.FC Union Berlin 3:2
Letztes Spiel für Union:
31.10.2012, Offenbacher FC Kickers 1901 - 1.FC Union Berlin 2:0
Nach Union:
Moreirense FC POR (01/2013-13), Lokomotiv Plovdiv BUL (11/2013-2014), Club Africain TUN (2014-16), CS Sfax TUN (08/2016-12/16), FC Goria GRE (01/2017-17), Sriwijaya FC IDN (2017-)
Nationalität:
Frankreich / Tunesien
Tijani Belaid

Foto: unveu.de

 
Offensiver Mittelfeldspieler
EinsätzeKartenTorerfolge
Spiele:21 Rote Karten:0 Tore:0
Eingewechselt:11 Gelb-Rote Karten:0 Elfmeter:0 (0)
Ausgewechselt:7 Gelbe Karten:1
 
Saison Einsätze E. A. R. GR. G. Tore Elfm.
Trikot Nr. 21 2.Bundesliga 2011/12 13 (15) 6 5 0 0 0 0 0 (0)
2.Bundesliga 2012/13 7 (19) 5 2 0 0 1 0 0 (0)
DFB-Pokal 2012/13 1 (2) 0 0 0 0 0 0 0 (0)

Tijani Belaid kommt im Januar 2012 zu Union und dem einen oder anderen Unionfan stockt möglicherweise der Atem. Hatte Halil Savran, der in der gleichen Transferperiode unmittelbar vor Belaids Verpflichtung den 1.FC Union verlässt, solche illustren Namen wie Dynamo Dresden, TeBe Berlin, Lichtenberg 47 und die Reinickendorfer Füchse in seiner Vereinsvita, heißen die Vereine im Bewerbungsschreiben des kleinen Technikers Inter Mailand, PSV Eindhoven und Slavia Prag, zuletzt hat er bei APOEL Nikosia Champions League gespielt. Ein Quantensprung in der Einkaufspolitik.

Auf dem Platz entpuppt sich Belaid als talentierter Gaukler, für viele der Prototyp eines Blenders, in der Defensivarbeit unsichtbar, in der Offensive häufig unterhaltsam, aber schrecklich ineffizient.

Auch Trainer Uwe Neuhaus scheint von den Leistungen des Mittelfeldspielers enttäuscht, glücklicherweise aber hat man den Winterzugang ja nur mit einem gleich wieder auslaufenden Halbjahresvertrag ausgestattet, alles rechnet mit einem kontrollierten Auslaufen, als der Verein plötzlich die Verlängerung des Kontraktes verkündet. Man erwarte noch viel, der Spieler habe sich durchgebissen und werde sein richtiges Gesicht erst noch zeigen - ein wahrer Schwall von Vorschusslorbeeren wird ausgeschüttet.

In der folgenden Sommerpause zeichnet sich ein Wechsel auf der zentralen Mittelfeldpostion ab, und tatsächlich steht im ersten Saisonspiel 2012/13 statt des ewigen Torsten Mattuschka Tijani Belaid in der Startformation, liefert ein grandioses Spiel ab und heimst viel Lob für seine tolle Vorstellung ein.

Das Ende einer Ära? Der Beginn einer Ära?

Im nächsten Spiel bleibt Belaid in der ersten Halbzeit blass, wird in der Pause ausgewechselt und hätte in diesem Moment den Verein verlassen können. Was danach kommt, ist wenig, und es ist nicht gut. Eine einzige Chance von Anfang an bekommt er noch, im DFB-Pokal in Offenbach, eine 0:2-Niederlage bei den unterklassigen Hessen, ein schwacher Belaid, ein erboster Trainer.

Im Winter ist er weg.

Für einen Augenblick, an diesem 6.08.2012 auf dem Betzenberg, schien er die Zukunft des Vereins zu sein.