André HOFSCHNEIDER

Geboren am:
10.06.1970
Im Verein:
1979 - 1994
Vor Union:
Turbine EKB Berlin (1977-79)
Erstes Spiel für Union:
3.12.1988, 1.FC Union Berlin - SG Dynamo Dresden 1:3
Letztes Spiel für Union:
29.05.1994, 1.FC Union Berlin - VfL Osnabrück 2:2
Nach Union:
Hansa Rostock (1994-97), 1860 München (1997/98), Arminia Bielefeld (1998-2002), FC Augsburg (2002-2004), FC Affing (2004-2005), DJK Lechhausen (2006)
Karriereende:
2006
Nationalität:
Deutschland
André Hofschneider

Foto: Union-Programm

 
Defensivallrounder
EinsätzeKartenTorerfolge
Spiele:160 Rote Karten:0 Tore:15
Eingewechselt:3 Gelb-Rote Karten:0 Elfmeter:2 (4)
Ausgewechselt:18 Gelbe Karten:26
Zeitstrafen:5
 
Saison Einsätze E. A. R. GR. G. Zeitstrafen Tore Elfm.
DDR-Oberliga 1988/89 6 (26) 0 1 0 - 1 - 0 0 (0)
FDGB-Pokal 1988/89 1 (4) 0 0 0 - 1 - 0 0 (0)
DDR-Liga Staffel A 1989/90 24 (34) 1 4 0 - 3 - 2 0 (0)
FDGB-Pokal 1989/90 1 (1) 0 0 0 - 0 - 0 0 (0)
Liga Staffel A 1990/91 27 (29) 0 0 0 - 1 - 4 2 (3)
Aufstiegsrelegation 1991 6 (6) 0 0 0 - 1 - 0 0 (0)
DFV-Pokal 1990/91 5 (5) 0 2 0 - k.A. - 1 0 (0)
NOFV-Oberliga Mitte 1991/92 27 (38) 0 2 0 - 4 1 3 0 (0)
Aufstiegsrelegation 1992 6 (6) 0 0 0 - 0 2 0 0 (0)
Paul-Rusch-Pokal 1991/92 3 (5) 0 1 0 - k.A. k.A. 1 0 (0)
NOFV-Oberliga Mitte 1992/93 29 (32) 0 3 0 - 9 2 2 0 (1)
Aufstiegsrelegation 1993 4 (4) 0 0 0 - 2 0 0 0 (0)
Paul-Rusch-Pokal 1992/93 2 (5) 0 0 0 - k.A. k.A. 0 0 (0)
NOFV-Oberliga Mitte 1993/94 13 (30) 1 4 0 0 4 - 0 0 (0)
Paul-Rusch-Pokal 1993/94 4 (8) 1 0 0 0 k.A. - 1 0 (0)
Deutsche Amateurmeisterschaft 1994 2 (4) 0 1 0 0 k.A. - 1 0 (0)

Nach dem verpatzten Aufstieg 1991 verließ Hofschneider den Verein, kam aber schon im September zurück, ohne anderswo unter Vertrag genommen worden zu sein.

Der Defensivallrounder absolvierte nach seinem Abschied vom Leistungssport eine Ausbildung zum "Sport- und Fitnesskaufmann" bei seinem Heimatverein, war dann im Nachwuchsbereich des FC Augsburg tätig und wechselte im Juli 2007 als Co-Trainer zurück an die Alte Försterei. Im Frühjahr 2016 beerbte er Sascha Lewandowski als Cheftrainer.