Ingolf “Ingo” SCHNEIDER

Geboren am:
28.11.1964
Im Verein:
12/1991 - 2004
Vor Union:
Energie Cottbus (1992-1997), 1.FC Union Berlin (01/1992-92), Energie Cottbus (04/1990-12/91), Chemie Guben (01/1990-04/90), Energie Cottbus (07/1988-12/89), Vorwärts Frankfurt/O. (07/1985-88), Energie Cottbus (1970-07/85)
Erstes Spiel für Union:
29.02.1992, 1.FC Union Berlin - SV Türkspor Berlin 2:1
Letztes Spiel für Union:
2.05.2001, BFC Türkiyemspor - 1.FC Union Berlin 2:1
Nach Union:
-
Karriereende:
2004
Trainerkarriere:
1.FC Union Berlin (II.Mannschaft, E-Junioren 07/2005-06/06, B-Jugend 07/2006-12/06)
Funktionärskarriere:
1.FC Union Berlin (Technischer Leiter Amateurbereich 2005-, Koordinator des Nachwuchsleistungszentrums -06/07)
Nationalität:
Deutschland
Ingolf Schneider
Foto: Union-Programm
 
Linker Defensivspieler
EinsätzeKartenTorerfolge
Spiele:67 Rote Karten:1 Tore:5
Eingewechselt:5 Gelb-Rote Karten:0 Elfmeter:0 (0)
Ausgewechselt:5 Gelbe Karten:15
Zeitstrafen:1
 
Saison Einsätze E. A. R. GR. G. Zeitstrafen Tore Elfm.
NOFV-Oberliga Mitte 1991/92 9 (17) 0 0 1 - k.A. 1 2 0 (0)
Aufstiegsrelegation 1992 4 (6) 0 0 0 - 1 0 0 0 0)
Paul-Rusch-Pokal 1991/92 0 (1) - - - - - - - -
Regionalliga Nordost 1997/98 30 (34) 0 2 0 0 6 - 2 0 (0)
Paul-Rusch-Pokal 1997/98 2 (3) 0 0 0 0 0 - 0 0 (0)
Trikot Nr. 7 Regionalliga Nordost 1998/99 13 (34) 0 3 0 0 4 - 1 0 (0)
Paul-Rusch-Pokal 1998/99 2 (3) 0 0 0 0 1 - 0 0 (0)
Regionalliga Nordost 1999/2000 3 (34) 3 0 0 0 1 - 0 0 (0)
Aufstiegsrelegation 1999/2000 0 (4) - - - - - - - -
Paul-Rusch-Pokal 1999/2000 3 (5) 2 0 0 0 0 - 0 0 (0)
Regionalliga Nord 2000/01 0 (36) - - - - - - - -
DFB-Pokal 2000/01 0 (6) - - - - - - - -
Paul-Rusch-Pokal 2000/01 1 (6) 0 0 0 0 0 - 0 0 (0)

Der sehr beliebte Defensivspieler ließ seine Karriere eigentlich schon bei der II.Mannschaft ausklingen, als in der Saison 2000/01 die Aufstiegs- und Pokalträume einen vermehrten Einsatz von Reservespielern im drittklassigen Landespokal erzwangen. So kam Ingo Schneider noch einmal zu einem, wenn auch glücklosen, Einsatz in der nominell ersten Mannschaft.

Sein Sohn Tom schaffte 2002 den Sprung und wurde von Mirko Votava in den Kader der Profimannschaft berufen.