Olaf “Leo” SEIER

Geboren am:
25.11.1958
Im Verein:
1983 - 1991
Vor Union:
BFC Dynamo (1972-83), Dynamo Rostock-Mitte (1970-72)
Erstes Spiel für Union:
13.08.1983, FC Karl-Marx-Stadt - 1.FC Union Berlin 4:0
Unioner des Jahres:
1984, 1988
Letztes Spiel für Union:
23.06.1991, 1.FC Union Berlin - BSV Stahl Brandenburg 0:2
Nach Union:
FC Caracas VEN (1991-94), FC Lübars (1994/95), SV Preußen Berlin (1995-98)
Karriereende:
1998
Trainerkarriere:
Preußen Berlin (07/1995-),Köpenicker SC (1998-99), SF Johannisthal (2000/01), Fortuna Pankow (2001-06/05), 1.FC Union Berlin (II.Mannschaft 07/2005-06/08), Köpenicker SC (07/2008-09/09), Empor Berlin (01/2010-06/11), SV Kickers Barnim (01/2012-), Rotation Prenzlauer Berg (07/2012-06/17), BSV Heinersdorf (07/2017-)
Nationalität:
Deutschland
Olaf Seier
Foto: Union-Programm
 
Offensiver Mittelfeldspieler
EinsätzeKartenTorerfolge
Spiele:226 Rote Karten:1 Tore:49
Eingewechselt:13 Gelbe Karten:26 Elfmeter:5 (7)
Ausgewechselt:13
 
Saison Einsätze E. A. R. G. Tore Elfm.
DDR-Oberliga 1983/84 25 (26) 1 1 0 4 8 0 (0)
Entscheidungsspiele 1984 2 (2) 0 0 0 1 0 0 (0)
FDGB-Pokal 1983/84 1 (1) 0 0 0 0 0 0 (0)
DDR-Liga Staffel A 1984/85 33 (34) 0 0 0 3 10 0 (0)
FDGB-Pokal 1984/85 1 (1) 0 0 0 0 0 0 (0)
DDR-Oberliga 1985/86 24 (26) 0 0 1 0 2 0 (0)
FDGB-Pokal 1985/86 7 (9) 0 0 0 0 3 0 (0)
Intertoto-Cup 1986 6 (6) 0 0 0 k.A. 2 0 (0)
DDR-Oberliga 1986/87 25 (26) 0 2 0 4 3 2 (2)
FDGB-Pokal 1986/87 3 (3) 0 0 0 0 0 0 (0)
DDR-Oberliga 1987/88 25 (26) 0 1 0 4 12 1 (2)
FDGB-Pokal 1987/88 3(3) 0 0 0 0 0 0 (0)
DDR-Oberliga 1988/89 23 (26) 0 1 0 4 1 0 (0)
FDGB-Pokal 1988/89 3 (4) 0 0 0 0 3 1 (1)
DDR-Liga Staffel A 1989/90 22 (34) 2 2 0 1 3 1 (2)
FDGB-Pokal 1989/90 1 (1) 0 0 0 0 0 0 (0)
Liga Staffel A 1990/91 15 (29) 6 4 0 0 1 0 (0)
Aufstiegsrelegation 1991 4 (6) 2 1 0 0 0 0 (0)
DFV-Pokal 1990/91 3 (5) 2 1 0 k.A. 1 0 (0)

Kaum einer steht so für den 1.FC Union in der zweiten Hälfte der 80-er Jahre, wie der löwenmähnige Mittelfeldspieler.

Seier kam als Erster der großen BFC-Welle zu Union, stieg mit dem Verein unglücklich aus der Oberliga ab und ein Jahr später wieder auf.

Es folgten mit dem FDGB-Pokalfinale und dem Sieg im Intertoto-Cup die absoluten Höhepunkte dieser Ära. Danach ging es sportlich immer weiter bergab, sowohl der Verein wie auch Seier konnten ihre Leistungen nicht auf hohem Niveau stabilisieren. Aber Seier führte seine Elf als Kapitän auf den Rasen des Olympiastadions, wo unmittelbar nach dem Mauerfall das legendäre Freundschaftsspiel gegen Hertha BSC abgehalten wurde.

Im letzten Ligajahr hatte Seier es sich mit der sportlichen und der Vereinsführung so verdorben, dass er 1991 frustriert (und befreit) nach Venezuela wechselte, wo er Meister wurde.

Seier kehrte dann nach Berlin zurück, wo er noch einige Jahre unterklassig kickte. In seiner ersten Saison beim SV Preußen auch Spieler-, danach Spielercotrainer.