Fritz GöDICKE

Geboren am:
21.10.1919
Gestorben am:
28.04.2009
Amtszeit von:
01.07.1969 - 13.07.1970
Spielerkarriere:
Chemie Leipzig / SG Leipzig-Leutzsch (-51), Tura Leipzig (1938-45), Sportvereinigung Zeitz (1933-38), Freie Turnerschaft Zeitz (1931-33)
Trainer vor Union:
1.FC Union Berlin Cheftrainer (1968-69), Dynamo Berlin (1961-06/65), DFV Management (1959-61), DDR-Nationalmannschaft (1958-59), Wismut Karl-Marx-Stadt (1955-58)
Erstes Spiel für Union:
10.08.1969, BSG Aktivist Brieske-Ost - 1.FC Union Berlin 0:0
Letztes Spiel für Union:
31.05.1970, BSG Lokomotive Stendal - 1.FC Union Berlin 0:3
Trainer nach Union:
-
Nationalität:
DDR
Fritz Gödicke

Foto: Union-Programm

 
Spiele gewonnen unentschieden verloren Punkte PPS
34 21 6 7 69 2,03
 
Saison Spiele gewonnen unentschieden verloren Punkte PPS
DDR-Liga Nord 1969/70 30 19 5 6 62 2,07
FDGB-Pokal 1969/70 4 2 1 1 7 1,75

Fritz Gödicke war 1950-53 erster Präsident des Deutschen Fußballverbandes der DDR. Nebenbei war er von 1951 bis 1953 Vizepräsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) der DDR. Erst danach begann er seine Arbeit als Trainer. Bei Union begann er als "Cheftrainer", s.h., er war für die Koordinierung der Trainingsinhalte aller Mannschaften des Vereins zuständig und baute seit März 1965 noch beim Union-Vorgänger TSC Berlin das Nachwuchszentrum auf.

Gödicke beendete seine Trainertätigkeit bei Union aus gesundheitlichen Gründen und arbeitete danach von 1970 bis 1985 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Staatssekretariat für Körperkultur und Sport.