Macchambes “Mac” YOUNGA-MOUHANI

Geboren am:
1.08.1974
Im Verein:
2007 - 2011
Vor Union:
Rot-Weiss Essen (2005-07), Wacker Burghausen (01/2001-05), Fortuna Köln (01/1998-2000), Fortuna Düsseldorf (1996-12/97), Borussia Mönchengladbach (1994-96), Schwarz-Weiß Düren (01/1994-94), Diables Noires Brazzaville COG (1990-93)
Erstes Spiel für Union:
28.07.2007, 1.FC Union Berlin - Fortuna Düsseldorf 0:1
Letztes Spiel für Union:
15.05.2011, Karlsruher SC - 1.FC Union Berlin 3:2
Nach Union:
FC Wegberg-Beeck (08/2011-12)
Karriereende:
2012
Trainerkarriere:
GFC Düren (A-Jugend 02/2014-)
Nationalität:
Deutschland / Kongo
Macchambes Younga-Mouhani

Foto: unveu.de

 
Zentraler defensiver Mittelfeldspieler
EinsätzeKartenTorerfolge
Spiele:111 Rote Karten:0 Tore:9
Eingewechselt:16 Gelb-Rote Karten:0 Elfmeter:0 (0)
Ausgewechselt:24 Gelbe Karten:24
 
Saison Einsätze E. A. R. GR. G. Tore Elfm.
Trikot Nr. 8 Regionalliga Nord 2007/08 27 (36) 8 9 0 0 3 3 0 (0)
DFB-Pokal 2007/08 1 (1) 0 0 0 0 0 0 0 (0)
Landespokal 2007/08 3 (6) 0 0 0 0 0 1 0 (0)
3. Liga 2008/09 36 (38) 0 9 0 0 12 5 0 (0)
Landespokal 2008/09 1 (7) 1 0 0 0 0 0 0 (0)
2.Bundesliga 2009/10 27 (34) 2 1 0 0 6 0 0 (0)
DFB-Pokal 2009/10 1 (1) 0 0 0 0 1 0 0 (0)
2.Bundesliga 2010/11 14 (34) 5 4 0 0 2 0 0 (0)
DFB-Pokal 2010/11 1 (1) 0 1 0 0 0 0 0 (0)

Im Spätsommer 2007 hätte wohl keiner gedacht, dass Kongolese mit der großen Profierfahrung mal mehr als 100 Spiele für den 1.FC Union absolvieren würde. Genaugenommen waren wohl die meisten der Meinung, dass jede Minute auf dem Feld eine zuviel sei. Denn der als Offensivallrounder verpflichtete Younga-Mouhani lieferte grausame Vorstellungen ab und wurde mehrmals vor der Pause ausgewechselt.

Erst als sich im Winter eine neue Verwendung im defensivenen Mittelfeld für ihn fand, deutete sich langsam sein Wert für die Mannschaft an. Opfer dieser Umschulung war nun ausgerechnet Kapitän und Publikumsliebling Sebastian Bönig, dem bei allen kämpferischen Qualitäten Mouhanis Sicherheit in der Ballverarbeitung abging. Spätestens in der Folgesaison hatte der nun liebevoll "Mac" getaufte die Herrschaft im Mittelfeld an sich gerissen und war einer der Garanten für die Drittligameisterschaft und den Aufstieg in die 2.Bundesliga.

Parallel entwickelte sich der vorher so verschlossen daherkommende zu einem absoluten Publikumsliebling, zum Vortänzer und Stimmungsaufheller.

Andererseits beschleunigte sich mit dem Aufstieg auch die Erkenntnis, dass die Tage des Kongolesen im Profifußball gezählt waren. Hatte er eine Liga tiefer die Klasse bestimmt, traten in der 2.Bundesliga altersbedingte Defizite nunmehr deutlich zu Tage. Ein Jahr lang verteidigte Mouhani seinen Platz zäh gegen den neuverpflichteten Dominic Peitz, im zweiten war er dann eindeutig nur noch der Platzhalter.

Als er ging, hatte er einen Status im Verein und bei den Fans, der nach seinem ersten Vierteljahr undenkbar gewesen wäre.